Deutsche überschätzen sich in Geldfragen maßlos

Von einer aktuellen Untersuchung wurde aufgezeigt, dass die meisten Menschen der festen Ansicht sind, sich auszukennen, wenn es um ihr eigenes Geld geht – doch es ist nicht an dem. Nun sehen die Experten die Schulen in der Pflicht, um die Wissenslücken zu schließen.

Wissen vermitteln und Wissenslücken schließen

Die Angelegenheit ist im eigentlichen Sinne klar: Es muss Wissen vermittelt werden, damit Wissenslücken geschlossen werden können – genau dafür ist die Schule da. Doch wenn es darum geht, den Mangel in Bezug auf finanzielle Fragen zu beheben, dann werden nicht nur die Lehranstalten in Deutschland in der Pflicht gesehen. Sondern die Bundesbürger fordern von den Unternehmen und Arbeitgebern mehr Engagement in Hinsicht auf die private Altersvorsorge. weiterlesen

Aktien vs. Immobilien: Ein Jahrhundertmodell

Von den Wirtschaftshistorikern wurde bereits nachgerechnet: Die Durchschnittsrendite der Aktien wird von der, der Immobilien übertroffen. Doch dabei handelt es sich nur um die halbe Wahrheit – und für die Privatanleger handelt es sich hierbei auch nicht um einen weisen Ratschlag.

Die Experten warnen vor hoher Inflation

Die Experten warnen seit dem Siegeszug der Nullzinspolitik der größten Notenbanken der Welt vor einer hohen Inflation. Über all die Jahre hat sich die Anlageempfehlung nicht verändert: Sachwerte, Sachwerte und nochmals Sachwerte. Die Idee die dahinter steckt ist, dass alles was einen inneren Wert aufweist, diesen nicht verliert. So sollen die Sachwerte dem Geldvermögen vorgezogen werden, denn kommt es zu einer Steigerung der Inflation, dann werden auch die Preise der Sachwerte ansteigen. Dagegen sei das Papiergeld wertlos und das Geldvermögen bringt praktisch keine Zinsen. Zudem wird es durch eine niedrige Inflationsrate mit der Zeit seine Kaufkraft verlieren. weiterlesen

Aktienchart / DAX

Nach Bundestagswahl wird auf Stabilität gesetzt

Nach Ansicht der Privatbank Julius Bär blicken die Anleger gelassen auf die bevorstehenden Bundestagswahlen am kommenden Sonntag, den 24.09.2017. Ganz besonders die Aussicht auf eine anhaltende Stabilität, wenn es zu einer Neuauflage der Großen Koalition unter Kanzlern Angela Merkel (CDU) kommt. Diese Stabilität stützt derzeit den Aktienmarkt, laut David Kohl dem zuständigen Chefvolkswirt für Deutschland. weiterlesen

Existenzgründung

Existenzgründer: Das ist wichtig zu wissen

Die Frage „Freelancer oder Gewerbetreibender“ ist eine der häufigsten, die sich viele Existenzgründer am Anfang stellen. Denn schließlich richten sich hiernach die Steuern.

Zumeist ist kein Platz für Papier- und Finanzkram, wenn der Traum der Selbstständigkeit geträumt und letztendlich ausgelebt wird. Denn vielen Selbstständigen erscheint der Zahlendschungel viel zu undurchsichtig und das ganz besonders zu Beginn. Nur die wenigsten, die in die Selbstständigkeit starten, wissen was auf sie zukommt und mit welchen Tools es möglich ist, die Finanzen schnell und effizient zu organisieren. weiterlesen

Bausparen

Die Bausparkassen und alte Kundenverträge

Bausparen ist eine recht gute Investition. Vor allem dann, wenn man sich in späteren Jahren zum Ziel gesetzt hat, einmal eine Immobilie zu erwerben und dazu das finanzielle Poster im Hintergrund benötigt. Im Allgemeinen zahlen interessierte Kunden beim Abschluss eines Bausparvertrages eine bestimmte Summe an Geld ein und erhalten darauf Guthabenzinsen. Diese Verträge laufen dann einige Jahre, wobei die meisten eine Laufzeit von sieben bis zehn Jahren haben. Ist das angesparte Geld aus dem Bausparvertrag fällig, kann dieses in Form eines zinsgünstigeren Darlehens abgerufen werden. Hiermit lassen sich große Wünsche erfüllen. Die Zinsen, welche der Kunde auf einen solchen Bausparvertrag bekommt, sind ständigen Schwankungen ausgesetzt und liegen heute meist unter einem Prozent. weiterlesen

Aktienchart / DAX

DAX: Gibt es einen Ausbruch nach oben?

Die Börsenwoche startet und damit steht eine Frage im Raum: Wohin wird die Reise des Dax in dieser Woche gehen? Auf jeden Fall stellt das politische Chaos in den USA nicht gerade als ein förderliches Klima dar. Dazu kommt noch ein starker Euro, der dem DAX deutlich zu schaffen macht.

Ein zäher August für den DAX

Bisher kann der August für den DAX als ausgesprochen zäh bezeichnet werden. Der Start des deutschen Leitindex lag wies eine Spanne zwischen 12.000 und 12.300. Doch es könnte durchaus sein, dass das Börsenbarometer die 12.300er-Marke schon bald überspringen könnte. So wird es von dem Chef-Analysten der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer, prognostiziert, da die heimische Konjunktur rund laufe. weiterlesen

Devisen: Euro - Yen

Yellen-Rede: Euro wertete gegenüber dem Dollar auf

Seit dem Jahresbeginn stieg der Eurokurs gegenüber dem US-Dollar von 1,04 auf 1.1914 (Stand 25.08) an. Dabei handelt es sich um den höchsten Stand den die europäische Gemeinschaftswährung seit Januar 2015 erreicht hat. Vor der Rede von Maria Draghi, am Freitag lag die Notierung des Dollars noch knapp unter 1,19 USD und am Nachmittag sogar noch teilweise unter 1,18 Dollar.

Zwar äußerte sich Draghi nicht zu der aktuellen Geldpolitik oder zum Wechselkurs des Euro, wobei einige Beobachtern erwarteten, dass von seiner Seite eine kritische Äußerung zum starken Eurokurs fällt. Jedoch blieben die entsprechenden Äußerungen aus und damit legte der Eurokurs deutlich zu.

weiterlesen

Steigende Kurse

Faszination Bitcoin – Seit Jahresbeginn kletterte der Bitcoin-Kurs um 320 %

Bitcoin wird den meisten als Zahlungsmethode, die binnen Sekunden getätigt wird, bekannt sein. Die spezielle Blockchain-Technologie des Internet-Talers macht sogar der klassischen Banküberweisung mittlerweile Konkurrenz.

Wie auch bei anderen Finanzwährungen wird der Bitcoin-Kurs allein durch die Nachfrage und das Angebot am Markt bestimmt. Zeitweise kann es durch die Nachfrage und ein nicht ausreichendes Angebot zu erheblichen Kursbewegungen kommen, die Spekulanten immer wieder einen deutlich höheren Preis zukommen lassen.

weiterlesen

Carsten Maschmeyer – Schmutzkampagne „Unternehmen Donnerwetter“

Carsten Maschmeyer wird spätestens nach „Hölle der Löwen“ jedem etwas sagen. Dem Mann von Veronica Ferres wurde jahrelang ein skrupelloses Verhalten nachgesagt. Dass dies nicht immer der Wahrheit entspricht, zeigt ein aktueller Bericht über den Stefan Schabirosky, der ein Buch mit dem Namen „Mein Auftrag: Rufmord“ herausbrachte. In diesem kommt sein Auftrag durch einen hochrangigen CDU-Politiker ganz besonders zum Vorschein. Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) soll ihn beauftragt haben, eine Schmutzkampagne gegen Maschmeyer und seinen damaligen Finanzdienstleister AWD durchzuführen. weiterlesen

Digitale Vermögensverwaltung: der Trend der Zukunft

Viele haben bereits davon gehört: digitale Vermögensverwaltung. In Zukunft dürfte dieser Trend die Finanzberatung verändern. Der Hintergrund dafür sind wissenschaftliche Erkenntnisse um die psychologischen Aspekte in Bezug auf die Geldanlage. Denn hier bestimmen oftmals die Gefühle über den Ein- oder Ausstieg am Finanzmarkt. Doch leider nicht immer zum Vorteil in der Performance. Denn dort wo Gefühle wie Gier oder Angst eine Rolle spielen, wird der Weg für eine objektive Entscheidung blockiert. weiterlesen