Aktienanleihen

Bei Aktienanleihen handelt es sich um eine Mischung aus Aktien (also eine Beteiligung an einem Unternehmen) und Anleihen (im praktischen festverzinsliche Wertpapiere).

Am Ende der Laufzeit der Aktienanleihe erhält der Anleger eine Zinszahlung, die deutlich über den Zinsen anderer Anlagen liegt. Dafür besteht bei den Aktienanleihen unter Umständen ein höheres Risiko, das der Anleger zu tragen hat.

Sollte also der Aktienkurs am Stichtag (Laufzeitende) unter dem zuvor definierten Niveau liegen, erhält der Anleger nicht mehr den zuvor investierten Betrag. Sondern nur eine im Voraus festgelegte Anzahl von Aktien ins Depot. Verluste werden dann erzielt, wenn der Kursverlust der Aktie höher ist als die Zinseinnahmen.