Bauspardarlehen

In der Regel besteht das Bauspardarlehen aus einem Guthaben (40 – 50 Prozent) der Bausparsumme sowie einem Bauspardarlehen. Das Darlehen deckt dabei die restlichen 50 – 60 Prozent ab.

Die Erteilung erfolgt dabei für Immobilien, die wohnwirtschaftlich verwendet werden. Dabei kann es sich um den Erwerb oder Neubau einer Immobilie handeln, in vielen Fällen aber auch um Renovierung und Sanierung.

Der Vorteil im Bauspardarlehen liegt überwiegend im günstigen Darlehenszins. Dieser wird meistens direkt bei Vertragsabschluss festgelegt. Sobald der Bausparvertrag zugeteilt wird, erfolgt die Rückzahlung in gleich hohen Annuitäten. Die Höhe der Rückzahlungsrate ist dabei Bestandteil des vereinbarten Tarifes und ist zudem abhängig von der erreichten Bewertungszahl.

In der Regel liegt die Rückzahlungsdauer unter 11 Jahre. Zur Absicherung erfolgt oft durch die Bausparkasse ein Grundbucheintrag. Dabei wird eine bestimmte Summe als Grundschuld eingetragen, die nachrangig gesichert wird. Meistens bewegt sie sich innerhalb von 80 Prozent des Beleihungswertes.