Bonitätsrisiko – Börse

Das Bonitätsrisiko befasst sich mit dem Emittenten eine Anleihe. Hierbei wird versucht, ein Bonitätsrisiko festzulegen. Dabei wird die Wahrscheinlichkeit einer Zahlungsunfähigkeit des Emittenten berechnet oder eine generelle Verschlechterung der finanziellen Entwicklung während der Laufzeit. Danach bestimmt sich auch die Verzinsung der Schuldverschreibung (Anleihe). Um so höher das Risiko, desto höher die zu gewährende Verzinsung.

Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit kann der Emittent die laufenden Zins- und Tilgungszahlungen nicht mehr bedienen. Ein Totalverlust für den Gläubiger kann die Folge sein. Je länger die Laufzeit einer Anleihe ist, desto höher steigt auch das mögliche Bonitätsrisiko. In dem Moment, wo eine sich eine Verschlechterung abzeichnet, sinkt in aller Regel auch der Kurs. Wird die Anleihe dann verkauft, kommt es zu Kursverlusten. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Griechischen Anleihen.