Forward Darlehen

Ein Darlehensvertrag, der bereits oft einige Jahre vor Ablösung eines anderen Vertrages abgeschlossen wird. Bis zum effektiven Ablösetag, also als Vorlaufzeit, wird von den Banken meistens 36 Monate akzeptiert. In Einzelfällen sogar bis zu 60 Monaten.

Hierbei bietet die Bank den jeweils aktuell gültigen Zinssatz an. Pro Monat werden bei einem Forward Darlehen Zinsaufschläge von 0,0025 bis zu 0,04 Prozent erhoben. Allerdings kann es auch zu Zeiten kommen, in denen keine Aufschläge berechnet werden.

Beispiel:

Als Beispiel nehmen wir eine Neufinanzierung. Diese kann in unserem Beispiel zu 6 Prozent abgeschlossen werden, während die Vorlaufzeit bis zur Ablösung auf 30 Monate terminiert ist. Hierfür wird von der Bank ein Aufschlag von 0,03 Prozent per Vorlaufmonat berechnet. Für 10 Jahre erfolgt eine Zinsfestschreibung.

Die Zinsen setzen sich dabei wie folgt zusammen:

6 Prozent + 30 Monate x 0,03 Prozent)= 6,90 Prozent

Nach Ablauf der 30 Monate ist dann o. Zinssatz gültig. Dieser ist festgeschrieben für eine Dauer von 10 Jahren. Dabei wird der Darlehensnehmer immer nur ein Forward-Darlehen unterzeichnen, wenn der Hypothekenzins in 30 Monaten vermutlich über den o. Zinssatz liegt.

Wichtig ist hierbei, dass ein Forward-Darlehen grundsätzlich bindend ist.  Es kann also nicht gekündigt werden. Auch wenn die regulären Zinsen später niedriger sein sollten.