Maklercourtage

Die Maklercourtage ist an einen Makler zu zahlen. Oft dann, wenn der Makler erfolgreich eine Immobilien (Haus, Wohnung, Büro, Grundstück, etc.) vermittelt konnte und es infolgedessen zu einem Kauf- oder Mietvertrag kommt. Bei der Vermittlung von Ein- und Mehrfamilienhäusern liegt der übliche Satz bei drei bis 6 Prozent und berechnet sich vom Kaufpreis.

Die Maklercourtage ist aber stets netto, sodass noch die jeweils gültige Mehrwertsteuer hinzukommt. Mögliche Interessenkonflikte hat der Makler dabei aber stets zu melden. So zum Beispiel, wenn eine Provision sowohl vom Käufer als auch Verkäufer erfolgt.