Nachfinanzierung bei Immobilien

Gelegentlich passiert es, dass die vereinbarte Finanzierungshöhe nicht ausreicht und den tatsächlich erforderlichen Bedarf nicht abdeckt. Das kann unterschiedliche Gründe haben. So können die Baukosten gestiegen sein, Mängel wurden entdeckt oder es werden zum Beispiel weniger Eigenleistungen erbracht. In diesem Fall ist es erforderlich weitere Darlehen zu beantragen, was als eine Nachfinanzierung bezeichnet wird.

Allerdings werden solche Nachfinanzierungen nur sehr ungerne von Banken ausgeführt. Denn diese stehen immer in einem Zusammenhang mit hohem Zeitaufwand. Denn die Sicherheiten müssen erneut geprüft und bewertet werden und das, obwohl es sich in der Regel nur um kleinere Kreditsummen handelt.
Deshalb versuchen die Kreditinstitute diese Nachfinanzierungen durch hohe Zinsaufschläge uninteressant zu machen.