Devisen: Euro - Yen

Yellen-Rede: Euro wertete gegenüber dem Dollar auf

Seit dem Jahresbeginn stieg der Eurokurs gegenüber dem US-Dollar von 1,04 auf 1.1914 (Stand 25.08) an. Dabei handelt es sich um den höchsten Stand den die europäische Gemeinschaftswährung seit Januar 2015 erreicht hat. Vor der Rede von Maria Draghi, am Freitag lag die Notierung des Dollars noch knapp unter 1,19 USD und am Nachmittag sogar noch teilweise unter 1,18 Dollar.

Zwar äußerte sich Draghi nicht zu der aktuellen Geldpolitik oder zum Wechselkurs des Euro, wobei einige Beobachtern erwarteten, dass von seiner Seite eine kritische Äußerung zum starken Eurokurs fällt. Jedoch blieben die entsprechenden Äußerungen aus und damit legte der Eurokurs deutlich zu.

Dass Draghi Warnungen in Hinsicht zu einer Rückkehr zum Protektionismus aussprach, das war hingegen keine Überraschung.

Der Dollar geriet bereits deutlich nach einer Rede der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen am Nachmittag deutlich unter Druck. Yellen hatte sich, wie auch Draghi, auf der Zentralbankkonferrenz, die im amerikanischen Jackson Hole stattfand, nicht zu der aktuellen Geldpolitik geäußert. Von ihrer Seite kamen lediglich Aussagen in Bezug auf die Regulierung der Finanzmärkte.

Offenbar hatte einige Anleger auf Signale für eine weitere Leitzinsanhebung spekuliert. Doch nachdem diese ausblieben, geriet der Dollar stark gegenüber allen wichtigen Währungen unter Druck.

Der US-Analyst von Capital Economics, Paul Ashworth erklärte dass die bisher erwartete nächste Leitzinsanhebung im Dezember in Frage gestellt werden könnte, sollte der US-Kongress bei der Anhebung der Schuldenobergrenze zögern.